Einrichtungen
Onlineberatung
Caritas-Jahreskampagne

Titelseite Sozialcourage Spezial

 

 

 

 

 

 

Sei gut, Mensch!

 

Titelseite Sozialcourage Spezial


 

 

 

 

 

 

 

 

Werkheft zur Jahreskampagne   

Ehrenamt
Caritasstiftung Eichstätt
Filme zu "Gutmensch" gesucht

Symbol Film

 

Der Caritasverband für die Diözese Eichstätt regt Videojournalisten und Hobbyfilmer dazu an, sich am bundesweiten Kurzfilmwettbewerb „Gutmensch“ zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 15. September 2020.

Zur vollständigen Pressemitteilung ...

 
Broschüre Pflegeversicherung

Titelseite Pflegebroschüre

 

 

 

 

 

 

 

 

Seine Broschüre zur Pflegeversicherung hat der Diözesan-Caritasverband aktualisiert und neu herausgebracht. Sie kann in Einzelexemplaren kostenfrei bezogen werden beim Caritasverband Eichstätt, Residenzplatz 14, 85072 Eichstätt, Telefon: 08421 / 50901, E-Mail: zentrale@caritas-eichstaett.de  (Foto der Titelseite: R. Kneschke).

 
Freiwilligendienste

Mehrere Caritaseinrichtungen im Bistum bieten sozial Engagierten verschiedene Freiwilligendienste an. Zu einer Übersicht und Informations- sowie Bewerbungsmöglichkeiten ...

Button Freiwilligendienste  

  

 
100 Jahre Caritasverband Eichstätt
 
Wohlfahrtsmarken

Wohlfahrts- und Weihnachtsbriefmarken erhalten Sie beim Deutschen Caritasverband.

Mehr Informationen und Bezugsadresse ...

Wohlfahrtsmarke 2019

 

 

 

 

 

  

 
Gut erhaltene Kleidung spenden

Sechs Kleiderkammern unterhält die Caritas im Bistum Eichstätt. Dort kann gut erhaltene Kleidung für bedürftige Menschen abgegeben werden.

Mehr dazu...

gelbes Kleid

 

 

 

 

 
Eichstätt, im August 2020

Angebot für autistische Kinder und Jugendliche

Caritas-Kinderdorf Marienstein startet im September eine neue Wohngruppe

Zwei Männer und eine FrauEine Wohngruppe für Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störung eröffnet das Caritas-Kinderdorf Marienstein im September. Das Kinderdorf ist damit die erste Einrichtung in der Region 10, die ein Angebot für Heranwachsende mit einer solchen tiefgreifenden Entwicklungsstörung macht. Fünf von sechs Plätzen in der neuen Wohngruppe "Fuchsmühle sind mittlerweile belegt: von vier Jungen und einem Mädchen, die zwischen neun und 14 Jahre alt sind

 
Eichstätt, im August 2020

Spenden für Flüchtlinge als Corona-Opfer erbeten

Caritasverband unterstützt Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen"

FlüchtlingscampFür Flüchtlinge, die unter der Corona-Pandemie leiden, bittet der Caritasverband für die Diözese Eichstätt um Spenden. Für dieses Anliegen führen die Hilfswerke Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe in diesem Jahr ihre gemeinsame Sommeraktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen” durch. Gerade Menschen auf der Flucht sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt und brauchen daher besonderen Schutz, sonst könnten sie zu tragischen Opfern der Pandemie werden.


 
Eichstätt, im August 2020

60 Jahre Ordensprofess

Schwester M. Ludowika Lenz prägte das Caritas-Kinderdorf Marienstein

zwei OrdensschwesternOrdenschwester M. Ludowika Lenz (82, links), die stark das Caritas-Kinderdorf Marienstein geprägt hat, feiert am Sonntag, 9. August, 60 Jahre Erstprofess. Sr. Ludowika war wesentlich beteiligt an Planung und Bau des Caritas-Kinderdorfes Marienstein in den Jahren 1974 bis 1976. Sie leitete die dortige Schule zur Erziehungshilfe als Rektorin und war Oberin des Konvents von 14 Schwestern. Diese waren damals alle noch in den verschiedenen Bereichen der großen Jugendhilfeeinrichtung auf dem Blumenberg tätig. Zuvor war Schwester Ludowika bereits seit 1969 an der Heimschule für erziehungsschwierige Kinder im Schutzengelhaus Möhren – der Vorgängereinrichtung des Kinderdorfes – tätig.

 
Eichstätt, im Juli 2020

Finanziell und personell herausgefordert

Jahresbericht 2019 des Diözesan-Caritasverbandes erschienen

Jahresbericht 2019Zum Großteil finanzielle und personelle Herausforderungen thematisiert der Caritasverband für die Diözese Eichstätt in seinem Jahresbericht 2019. Auf über 40 Seiten ist die Arbeit des vergangenen Jahres in den 37 eigenen Einrichtungen ebenso beschrieben wie die der Caritas-Fachverbände und der Caritasstiftung Eichstätt. Caritasdirektor Alfred Frank stellt im Vorwort fest, es werde immer schwieriger, die Dienste im gewohnten Umfang aufrechtzuerhalten.


 
Eichstätt, im Juli 2020

Angehörige in Seniorenheimen irritiert

Caritas: Besucher haben oft falsche Vorstellungen von Lockerungen

CoronavirusIrritationen über die Besuchsregelung gibt es derzeit bei mehreren Angehörigen von Bewohnerinnen und Bewohnern von Caritas-Seniorenheimen im Bistum. Die Bayerische Staatsregierung hatte Ende Juni zunächst medienwirksam deutliche Lockerungen von Beschränkungen angekündigt, wenige Tage später aber erneut eine Fülle von gesetzlichen Vorgaben erlassen. Diese sind der Öffentlichkeit allerdings weitgehend unbekannt geblieben. Das hat zu falschen Erwartungen und damit Enttäuschungen bei Angehörigen geführt. Deren Empörung müssen nun die oft ohnehin schon überlasteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Heimen ausbaden. (Abbildung:  ©  panthermedia.net/mikiel)

 
Eichstätt, im Juli 2020

Besonders für Sturmopfer auf Mosambik gespendet

Caritas international erhielt 2019 über 356.500 Euro aus der Diözese Eichstätt

Logo Caritas internationalÜber 356.500 Euro sind im Jahr 2019 von Menschen im Bistum Eichstätt an Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas in Freiburg, gespendet worden. Mit rund 85.000 Euro wurden die weitaus meisten Spenden für die Opfer des tropischen Wirbelsturms „ Idai “ auf Mosambik überwiesen.

 
Eichstätt, im Juli 2020

PlayChange

Neue Online-Beratungsplattform für Menschen mit Glücksspielproblemen

Thomas StammbergerMit der neuen Online-Beratungsplattform PlayChange (www.playchange.de ) erweitert die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) ihr Hilfe-Portfolio für Menschen mit glücksspielbezogenen Problemen. Damit bekommen Betroffene und Angehörige schnell, einfach und online eine direkte Hilfe und Ansprache. Auch die Fachstelle Glücksspielsucht der Caritas Ingolstadt ist mit Thomas Stammberger (Foto) mit von der Partie.




 
Eichstätt, im Juli 2020

Auszubildender gratuliert

Carola Pfäffel wird von der Kreisstelle Eichstätt übernommen

Vier Männer und eine Frau

Carola Pfäffel hat beim Diözesan-Caritasverband Eichstätt ihre dreijährige Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement erfolgreich abgeschlossen. Der Caritasvorstand mit Direktor Alfred Frank (links) und seinem Stellvertreter Andreas Steppberger (rechts), Abteilungsleiter für Personal, Michael Zierer (Zweiter von links), und Ausbildungsleiter Hartwig Dirr gratulierten der jungen Frau zur bestandenen Prüfung. Diese hatte sie bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Eichstätt abgelegt. Carola Pfäffel bleibt beim Caritasverband beschäftigt. Sie wird bei der Caritas-Kreisstelle Eichstätt übernommen.
 
Eichstätt, im Juli 2020

 "Erst einmal alle auf Stumm schalten"

Freiwilligendienst-Seminar der Caritas: virtuell statt Präsenzveranstaltung

„Die Caritas und Digitalisierung passen nicht zusammen.“ Diese Sicht widerlegte das erste digitale Seminar im Bundesfreiwilligendienst (BFD), das der Caritasverband für die Diözese Eichstätt durchführte. Hauptorganisatorin war die pädagogische Fachkraft Sarah Strasser, die BFDler beim Caritasverband begleitet. „Es waren manchmal hohe Anforderungen an die Technik“, meinte Jakob Streller, Koordinator von Freiwilligendiensten beim Verband. Geplant war zunächst auch eine Präsenzveranstaltung im Eichstätter Priesterseminar, die allerdings aufgrund der Coronakrise ausfiel. „Wir sind aber froh, eine gute Alternative gefunden zu haben“, sagte Sarah Strasser. Das virtuelle Treffen auf der Plattform von Webex, einem Anbieter von Videokonferenzen, wurde denn auch gut angenommen. Viele der 31 Beteiligten meinten zum Abschluss bei einer Online-Abfrage, „neue Erfahrungen gesammelt“ zu haben. Vor allem am Anfang ging es viel um Technik. "Ihr müsst erst einmal alle auf Stumm schalten ..."

Zum vollständigen Pressebeitrag ...

 
Eichstätt, im Juli 2020

Großes Caritas-Bauprojekt im September fertig

Irene Stiegler neue Leiterin des Caritas-Seniorenheimes St. Elisabeth Eichstätt

Derzeit werden noch Böden verlegt, Sanitärarbeiten abgeschlossen und Gärten angelegt. In gut zwei Monaten ist es dann so weit: Nach zweijähriger Bauzeit und dreijähriger Vorplanung geht im September der Ersatzneubau des Caritas-Seniorenheimes St. Elisabeth Eichstätt in Betrieb. „Dann haben wir hier ein Gesamtangebot vom Wohnen mit Service bis zur Schwerstpflege“, freut sich Hedwig Kenkel, Abteilungsleiterin für Pflege und Wohnen beim Diözesan-Caritasverband (Mitte). Um dieses Angebot zu verwirklichen und das Haus mit Leben zu füllen, kommt eine bekannte Eichstätterin nach St. Elisabeth: Irene Stiegler (rechts) ist dort ab Juli neue Einrichtungsleiterin. Zuletzt war sie in dieser Funktion im Caritas-Seniorenheim Gaimersheim tätig.

Zum vollständigen Pressebeitrag ...