Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 17.05.2018

Herzenswünsche unterwegs

In mehreren Caritaseinrichtungen beteiligten sich Menschen an Jubiläumsaktion

Nach fast zwei Monaten geht die Aktion „Herzenswünsche“ bei der Caritas im Landkreis Neumarkt ihrem Ende entgegen. Wie in anderen Gebieten des Bistums Eichstätt sind auch hier in mehreren Einrichtungen Mitarbeitende, Betreute, Angehörige und Besucher jeweils eine Woche lang eingeladen gewesen, ihren innigsten Wünschen nachzuspüren. Diese notierten sie auf einer Karte und warfen sie in einem Briefumschlag in eine XXL-Sammeldose. Letzte Station ist diese Woche die Erziehungsberatungsstelle in Neumarkt. Anlass für die besondere Aktion ist das 100-jährige Jubiläum des Caritasverbandes für die Diözese Eichstätt. Er ist Träger fast aller Caritas-Einrichtungen im Landkreis Neumarkt.  

Briefchen in „XXL-Büchse“

Ende März war die große verschweißte und nicht zu öffnende Tonne mit Aufschrift des Jubiläumsmottos „Ohne Liebe ist alles nichts“ zunächst im Seniorenheim Dietfurt. Viele Menschen, die in dem Haus ein- und ausgehen, nutzten rege die Chance, ihr „Brieflein“ dort einzuwerfen. Es folgten nach einem „Schwenk“ ins Seniorenheim Greding die Altenhilfeeinrichtungen der Caritas in Berching, Freystadt, und Deining. Hier beteiligten sich unter anderen Menschen aus vielfältigen Berufen und Tätigkeitsfeldern an der Aktion: in Deining zum Beispiel vom Helfer aus Eritrea über den Hausmeister bis zur Pflegekraft.

 

Von Bewohnern, Mitarbeitenden und Besuchern des Seniorenheims in Dietfurt wurde die große Dose der Caritas rege genutzt, um „Herzenswünsche“ einzuwerfen. Foto: Andrea Götz/Caritas

 

Anschließend kam die Tonne ins Gebäude der Caritas-Kreisstelle und -Sozialstation Neumarkt in der Friedenstraße. Oft notierten hier Klienten der Beratungsdienste der Kreisstelle ganz im Stillen ihre Herzenswünsche. Ebenso gaben Patienten und Mitarbeitende der Sozialstation ihre ganz persönlichen Anliegen in Briefchen auf den vorgesehenen „Weg“.  Schließlich stand die „XXL-Büchse“ eine Woche im Seniorenheim St. Johannes in der Ringstraße: Dort integrierten Mitarbeitende die Aktion auch in eine Betreuungsgruppe: Seniorinnen und Senioren des Hauses  schrieben in ihrer regelmäßig stattfindenden gemeinsamen Stunde Wünsche, Anliegen, Sorgen und Sehnsüchte auf und gaben sie in die Tonne. Mit einer kleineren Büchse, die zusätzlich im Umlauf war, machten Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Anleitung der Betreuungskräfte zudem Bewegungsübungen. Gleich neben dem Seniorenheim folgte in dieser Woche noch die Erziehungsberatungsstelle. Nach Information ihres Leiters Dr. Thomas Schnelzer wurde die Aktion von Eltern wie Kindern gut angenommen: „Viele zeigten sich neugierig und interessiert, und so mancher hat ein Briefchen in die Tonne geworfen, um sein Gebetsanliegen vor Gott zu bringen“, beobachtete Dr. Schnelzer.

 

Erwachsene sowie Kinder haben sich an der Aktion in der Caritas-Erziehungsberatungsstelle Neumarkt beteiligt. Foto: Adina Krause/Caritas  

 

In die Hand Gottes gelegt

Die Tonne setzt nun ihre Reise zunächst in den Nürnberger Raum fort. Nach Stationen in 37 Einrichtungen in 24 Orten des Bistums Eichstätt wird sie bei einem  Jubiläumsgottesdienst am 28. September dieses Jahres im Eichstätter Dom mit den gesammelten Herzenswünschen vor dem Altar stehen. Dort werden sie symbolisch vertrauensvoll in die Hand Gottes gelegt.

 

 

 

Weitere Infos zu diesen Themen: