Ausbildung  

Ausbildungsstätten im Bistum

 

Auszubildende misst Blutdruck von Frau im Bett
Professionalität und menschliches
Einfühlungsvermögen brauchen junge
Menschen, die in soziale Berufe streben.
Foto: Berufsfachschule Sozialpflege
Marienheim Ingolstadt

"Weißt du schon, was du später mal machen willst?" Wenn junge Menschen dies gefragt werden, sagen viele: "Etwas mit Menschen." Viele derjenigen, die mit Menschen arbeiten, bestätigen: "Ein sozialer Beruf ist für das Leben anderer wie für das eigene sinnstiftend." Gerade für den Umgang mit benachteiligten Menschen gehört freilich mehr dazu, als bloß "einen Job haben zu wollen". Um armen, kranken, alten, behinderten oder anders hilfebedürftigen Personen zu helfen, ist eine besondere Einstellung erforderlich.

Auf Chancen wie Probleme werden Menschen, die soziale Berufe anstreben, in ihren Ausbildungen aufmerksam gemacht. Im Bistum Eichstätt gibt es fünf Ausbildungsstätten für solche Berufe. Dort wird zum Großteil die Grundlage für die pädagogische Qualität der Caritasarbeit gelegt. In Theorie und Praxis werden die erforderlichen Kompetenzen vermittelt.

Die fünf Einrichtungen: