Dienste und Hilfen  

Im Dienst älterer Menschen mit psychischen Problemen und Erkrankungen

 
Fluss in WinterlandschaftDer Gerontopsychiatrische Dienst ist eine Beratungsstelle für ältere Menschen mit psychischen Problemen oder Erkrankungen. Er richtet sich auch an deren Angehörige und Bezugspersonen. Das Spektrum der Menschen, die den Dienst aufsuchen, ist breit: Es kommen zum Beispiel ältere Menschen, die

  • altersverwirrt sind,
  • sich einsam fühlen,
  • unter seelischen Ängsten, Depressionen und Niedergeschlagenheit leiden, 
  • sich in einer akuten Krise befinden und nicht mehr weiter wissen.

 

Angehörige kommen dann oft, wenn ihre Pflegebedürftigen sich in irgendeiner Weise psychisch verändert zeigen. Für alle leistet der Dienst ein individuelles Angebot. Ziel ist, die Lebenszufriedenheit sowie eine bessere Krankheitsbewältigung zu fördern.

Dafür gibt es Einzelberatungen sowohl für Patienten als auch deren Angehörige: in der Sprechstunde sowie durch Hausbesuche. Im Bistum Eichstätt gibt es zwei Beratungsstellen in Eichstätt und Ingolstadt . Sie sind Teil von Sozialpsychiatrischen Diensten für die Beratung bei psychischen Problemen und Erkrankungen .

Die Gerontopsychiatrischen Dienste bieten folgende Leistungen:

Praktische Unterstützung

  • Sicherung der Pflege: Die Dienste informieren über ambulante Pflegedienste.
  • Sicherung der medizinischen Versorgung: Die Dienste motivieren dazu, einen Arzt aufzusuchen und die Medikamente regelmäßig einzunehmen.
  • Finanzielle Sicherung: Die Dienste beraten über Ansprüche und helfen bei behördlichen Angelegenheiten.
  • Hilfe zur selbstständigen Haushalts- und Lebensführung: Die Dienste unterstützen Betroffene, dass sie so lange wie möglich in der eigenen Wohnung leben können. Sie vermitteln ambulante Dienstleistungen: zum Beispiel Hausnotruf oder Essen auf Rädern.
  • Hilfen zur Entlastung von pflegenden Angehörigen: Die Dienste informieren über den Umgang mit der erkrankten Person. Dafür stellen sie einen individuellen Hilfeplan auf.

 Psychosoziale Begleitung 

  • Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit
  • Begleitung in Krisensituationen
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Förderung der sozialen Kompetenz
  • Entwicklung neuer Perspektiven
  • Sicherung der sozialen Einbindung, zum Beispiel in Frühstücks- und Freizeitgruppen
     

Gruppenangebote

 
durch

Gesprächskreise für pflegende Angehörige  

Grundsätze

 
Die Beratung ist

  • kostenlos und
  • konfessionsunabhängig.

 
Die Beraterinnen und Berater unterliegen der Schweigepflicht. Genaue Informationen geben Ihnen die Mitarbeiter/innen des Gerontopsychiatrischer Dienstes Eichstätt und des Gerontopsychiatrischen Dienstes Ingolstadt .