Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 14.09.2009

"Persönlichkeiten" als neue Schulleiter

Roberts Krigers und Rainer Grupp am Privaten Förderzentrum von St. Vinzenz eingeführt

Am Privaten Förderzentrum mit Schwerpunkt Geistige Entwicklung des Caritas-Zentrums St. Vinzenz Ingolstadt sind Roberts Krigers als neuer Schulleiter und Rainer Grupp als dessen Stellvertreter heute offiziell eingeführt worden. Bei einer ersten Lehrerkonferenz mit gut 40 gekommenen Pädagoginnen und Pädagogen überreichte Regierungsschuldirektor Wolfgang Hamberger den beiden neuen Leitern zwei kleine Schultüten. Diese füllte er unter anderem mit Gummibärchen, Markern und Hustenbonbons – symbolisch für den Wunsch nach einer guten Zuwendung zu den Schülerinnen und Schülern, nach qualifiziertem Unterricht sowie vor allem Gesundheit. Hamberger bezeichnete Krigers als „kompetenten gewissenhaften Lehrer, und solche Leute werden halt Schulleiter“. Gemeinsam mit Grupp, dessen besondere technische Qualifikationen Hamberger hervorhob, habe St. Vinzenz „ein tolles Team gefunden“, dem er alles Gute wünschte.
Der neue Schulleiter Roberts Krigers bezeichnete es als besondere Motivation, nun in „meiner sonderpädagogischen Heimat“ in Leitungsfunktion gestalten zu können. Der 40-jährige geborene Ingolstädter war nach seinem Studium der Sonderpädagogik in Würzburg bereits von 1998 bis 2005 als Studienreferendar und Sonderschullehrer in St. Vinzenz im Einsatz. Anschließend war er jeweils als stellvertretender Schulleiter an der Förderschule Beilngries und am Sonderpädagogischen Förderzentrum Eichstätt tätig. Auch Krigers sieht sein Wirken gemeinsam mit Grupp als interessante Kombination: Während er vor allem seine erworbenen Kompetenzen zum Wohl geistig behinderter Kinder einbringen könne, bringe sein Stellvertreter insbesondere Erfahrungen aus der Körperbehindertenpädagogik sowie der unterstützten Kommunikation mit elektronischen Hilfsmitteln mit. Der 37-jährige Rainer Grupp war zuletzt sieben Jahre lang Sonderschullehrer an der Johann Nepomuk von Kurz Schule in Ingolstadt.  
Einrichtungsleiter Markus Pflüger bezeichnete die Anstellung von Krigers und Grupp als „Glücksfall“. Er betonte, für ihn sei es am wichtigsten, „Persönlichkeiten“ gefunden zu haben. „Denn wir haben hier ganz viele Persönlichkeiten.“ Dieser Aspekt sei bedeutender als alle – wenngleich auch wichtigen – technischen Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder geistiger sowie mehrfacher Behinderung. Das Private Förderzentrum mit Schwerpunkt Geistige Entwicklung in St. Vinzenz ist eine Schule, die Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Lern- und Leistungsproblemen sowie mehrfachbehinderte Kinder mit erhöhtem Pflegebedarf besuchen.
Roberts Krigers und Rainer Grupp sind Nachfolger von Sonderschulrektorin Heidrun Funk und Konrektorin Inge Schlögel, die im Juli in den Ruhestand getreten waren.

Regierungsschuldirektor Wolfgang Hamberger (links) und der Leiter des Caritas-Zentrums St. Vinzenz, Markus Pflüger (rechts), führten Roberts Krigers als neuen Schulleiter (Zweiter von links) und Rainer Grupp als dessen Stellvertreter in ihre Arbeit für das Private Förderzentrum mit Schwerpunkt Geistige Entwicklung der Caritaseinrichtung ein . Foto: Caritas/Esser

 

Weitere Infos zu diesen Themen: