Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 03.07.2017

60 Jahre Priester zum Wohl der Menschen

Früherer Caritasdirektor Johannes Schmidt feierte mit vielen Gläubigen in Greding

Sein diamantenes Priesterjubiläum hat der frühere Eichstätter Caritasdirektor Johannes Schmidt in der voll besetzten Pfarrkirche St. Jakobus in Greding gestern (Sonntag) gefeiert. Rund ein Dutzend Priester zelebrierte mit Schmidt den Gottesdienst. Darunter waren Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl, dessen Vorgänger Prälat Karl-Heinz Zerrle, der Eichstätter Caritasdirektor Franz Mattes und Domdekan Willibald Harrer, der 2001 Nachfolger von Schmidt geworden war. Mattes und Harrer feiern heuer jeweils 40-jähriges Priesterjubiläum.

 

Rund ein Dutzend Geistliche zelebrierte mit Jubilar Johannes Schmidt den Gottesdienst am Sonntag. Fotos: Caritas/Esser)

 

Willibald Harrer würdigte in seiner Predigt Jubilar Johannes Schmidt als einen Geistlichen, für den Priestertum und Caritas stets unzertrennlich zusammengehört hätten. „Die Caritas der Kirche ist ein Abbild des Lebens und Denkens Jesu Christi“, betonte Harrer. Schmidt habe dies in vielfacher Hinsicht als Priester deutlich gemacht, insbesondere durch seinen Einsatz mit  Organisationsgeschick als Pfarrer in Nürnberg-Katzwang beim Dammbruch 1979. Vor allem aufgrund dieses Engagements zum Wohl vieler Flutopfer ist er laut Harrer vermutlich 1986 zum Caritasdirektor berufen worden. Auch in seinem 15-jährigen Wirken an der Spitze des Caritasverbandes sowie seit 2004 in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Seelsorger in Greding – vor allem im Caritas-Seniorenheim – sei für ihn stets das Motto gewesen: „Die Liebe Christi drängt uns.“

Dass Caritas mehr bedeute als soziales Engagement, habe Schmidt seinen Mitmenschen durch seine „gläubig-fromme Christusbeziehung“, so der Domdekan, deutlich gemacht. Diese Beziehung komme auch im Jubiläumsbild zum Ausdruck, das Schmidt ausgewählt hatte: Es zeigt den Jünger Johannes, der sich an Jesus anlehnt in der Gewissheit „Beim Herrn bin ich geborgen, seine Liebe trägt mich“. Anlässlich des Jubiläums warb Harrer für den Priesterberuf. Er bat darum, positiv darüber zu sprechen, selbst wenn es auch negative Beispiele gebe. Doch der weitaus größte Teil, so Harrer, gebe ein „handfestes Beispiel“ für gute Nachfolge Christi. Johannes Schmidt erhielt beim Auszug aus der Kirche für sein 60-jähriges priesterliches Wirken von den zahlreichen Gottesdienstbesuchern großen Applaus. Der Jubilar dankte den Gläubigen seinerseits mit den Worten: „Was wäre ein Priester ohne euch?“

 

 

Zu den ersten Gratulanten gehörten Gredings Pfarrer Richard Herrmann (rechts) sowie der Bürgermeister des Ortes, Manfred Preischl.

 

Weitere Infos zu diesen Themen: