Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 29.04.2016

Caritas Eichstätt aktiv gegen Leukämie

Mitarbeiterschaft zu Initiative Stammzellspende aufgerufen

Eine Initiative gegen Leukämie hat die Mitarbeiterschaft der Caritas im Bistum Eichstätt gemeinsam mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) gestartet. Der Vorstand der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen der Caritas (DiAG-MAV B) hat die insgesamt rund 3.200 Angestellten des Caritasverbandes und der selbstständigen Caritas-Sozialstationen aufgerufen, sich daran zu beteiligen: Mitarbeitende unter 46 Jahren können sich unter www.akb.de  registrieren und dann typisieren lassen. Sie bekommen ein Blutentnahmeset für den Hausarzt zugeschickt. Alle Mitarbeitenden haben zudem die Möglichkeit, durch eine Geldspende das Anliegen zu fördern.

Anlass für die Initiative war eine Knochenmarkspende einer Mitarbeiterin des Caritas-Zentrums St. Vinzenz in Ingolstadt vor Kurzem. Sie hat damit einem an Leukämie erkrankten 15-jährigen Mädchen in den USA die Chance auf ein neues und gesundes Leben eröffnet. Die Vorsitzende der DiAG-MAV B, Gisela Hirsch, meint in ihrem Aufruf an die Caritas-Mitarbeitenden: „Wir finden, diese Aktion passt sehr gut zu dem, was wir als Caritas wollen: Nächstenliebe und Barmherzigkeit durch eigenes Tun konkret werden lassen.“ Caritasdirektor Franz Mattes schreibt in einem Grußwort zu der Initiative Stammzellspende, das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit bedeute für ihn: „nicht groß darüber reden, sondern Barmherzigkeit leben. Dies geschieht aus meiner Sicht durch diese Initiative in beispielhafter Weise. Daher freue ich mich darüber und wünsche der Aktion viel Erfolg.“

 

Weitere Infos zu diesen Themen: