Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 01.07.2020

Großes Caritas-Bauprojekt im September fertig

Irene Stiegler neue Leiterin des Caritas-Seniorenheimes St. Elisabeth Eichstätt

Derzeit werden noch Böden verlegt, Sanitärarbeiten abgeschlossen und Gärten angelegt. In gut zwei Monaten ist es dann so weit: Nach zweijähriger Bauzeit und dreijähriger Vorplanung geht im September der Ersatzneubau des Caritas-Seniorenheimes St. Elisabeth Eichstätt in Betrieb. „Dann haben wir hier ein Gesamtangebot vom Wohnen mit Service bis zur Schwerstpflege“, freut sich Hedwig Kenkel, Abteilungsleiterin für Pflege und Wohnen beim Diözesan-Caritasverband. Um dieses Angebot zu verwirklichen und das Haus mit Leben zu füllen, kommt eine bekannte Eichstätterin nach St. Elisabeth: Irene Stiegler ist dort ab Juli neue Einrichtungsleiterin. Zuletzt war sie in dieser Funktion im Caritas-Seniorenheim Gaimersheim tätig.

„In den nächsten vier Wochen zieht die Großküche, die derzeit im Erdgeschoss des mit dem Ersatzneubau verbundenen Pflegeheimes untergebracht ist, an ihren neuen Ort. Kurze Zeit danach wird daneben die Verwaltung tätig werden“, kündigt Hedwig Kenkel an und ergänzt. „Im September können die Mieter dann in die insgesamt zwölf neuen Wohnungen einziehen. In Kürze wird die neue Einrichtungsleiterin den Leuten die 50 bis 60 Quadratmeter großen Appartements zeigen und mit ihnen Gespräche führen.“ Die künftigen Mieter können zum Beispiel Dienste der Caritas wie Essen auf Rädern und  Reinigungs-, Wäsche- und Hausmeisterservice in Anspruch nehmen. Beim „Wohnen mit Service“ gab es eine riesige Nachfrage: „Wir hatten rund 90 Bewerbungen, ohne dass wir für das Angebot Werbung gemacht haben“, so die Caritas-Abteilungsleiterin für Pflege und Wohnen.

Tagespflege der Sozialstation kommt in Altbau

Neben dem Haupteingang an der Ecke Herbergshöhe/Gundekarstraße entsteht in einem großen Raum eine Begegnungsstätte für interne sowie externe Veranstaltungen. „Wir haben angedacht, eine Fachkraft für Sozialraummanagement anzustellen, die unter anderem für die genaue Nutzung mit mir Ideen sammeln und dann umsetzen wird“, informiert Irene Stiegler. „Die Begegnungsstätte soll offen sein für Vereine. Wir selbst werden sie vor allem auch zur Aus- und Fortbildung nutzen“, verrät die neue Einrichtungsleiterin erste Überlegungen.  Damit die Caritas mit vielfältigen Angeboten unter einem Dach vertreten ist, wird nach ihrer Information zudem die Caritas-Sozialstation Eichstätt die Räumlichkeiten der derzeitigen Interimsküche im Erdgeschoss des Altbaus mieten, um dort eine Tagespflege ins Leben rufen.

Kenkel und Caritas-Bauprojektleiter Martin Ganser zeigen sich mit der Umsetzung der Baumaßnahme zufrieden: „Die Bauausführung ist ohne große Beeinträchtigungen verlaufen“, erklärt Ganser. „Am wichtigsten ist, dass wir den Bau gut für unsere Ziele in Pflege und Betreuung nutzen können, aber wir sind natürlich auch froh, dass wir mit den Baukosten im geplanten Rahmen geblieben sind“, so Hedwig Kenkel. Der Abteilungsleiterin zufolge betragen diese rund elf Millionen Euro, die der Caritasverband nach jetzigem Stand alleine schultern muss.

Vorfreude auf „Pionier- und Aufbauarbeit“

„Hier ist Pionier- und Aufbauarbeit gefragt. Ich freue mich richtig auf diese neue Herausforderung“, meint Irene Stiegler. Sie will die Einrichtung zu einem „offenen Haus“ machen.  Zunächst gelte es, „mit höchster Priorität die umfangreichen Umbaumaßnahmen des Hauses erfolgreich zu Ende zu bringen“. Dann komme es darauf an, „Strukturen für den neuen Bereich ‚Wohnen mit Service‘ aufzubauen und eine Zusammenarbeit mit der Tagespflege der Caritas-Sozialstation zu entwickeln“. Und Irene Stiegler freut sich, in ihre Heimatstadt Eichstätt zurückzukommen.

Christopher Pohl, der zuletzt kommissarischer Leiter des Seniorenheimes war, teilte unterdessen mit, dass es bezüglich der Bauarbeiten keinerlei Beschwerden und Komplikationen gegeben habe. „Jetzt, wo die Außenanlagen noch hergerichtet werden, schauen die Bewohnerinnen und Bewohner wieder interessiert aus dem Fenster, um zu sehen, was zum Beispiel bei der Gestaltung des Innenhofes passiert, in dem gerade ein vielfältiger Therapie- und Sinnesgarten angelegt wird“, hat er beobachtet. Künftige Mieter der Wohnungen mit Ausschau zur Herbergshöhe werden sich bald eines Blicks auf einen Ginkgobaum erfreuen können, der noch im Vorgarten angepflanzt wird. Diesen hat das bauleitende Eichstätter Ingenieurbüro Seibold gespendet.

Caritas-Bauprojektleiter Martin Ganser, Caritas-Abteilungsleiterin Hedwig Kenkel und die neue Einrichtungsleiterin Irene Stiegler (von links) freuen sich, dass die große Baumaßnahme beim Caritas-Seniorenheim Eichstätt gut verlaufen ist und der Ersatzneubau bald mit Leben gefüllt werden kann. Foto: Caritas/Esser

 

Weitere Infos zu diesen Themen: